K-F-108 Fünfzig neue innovative Spargelrezepte die sie noch nie zuvor gesehen haben – ehrlich!

5 Kommentare

  1. Friederike sagt:

    Ich bin schon länger keine Veganerin mehr, aber dennoch verfalle ich leicht in den Verteidigungsmodus, weil ich mich noch gut erinnern kann, wie sehr mir Hohn und Spott auf den Geist gegangen sind ^^

    Beim Einkaufen isses ganz angenehm wenn verarbeitete Lebensmittel deklariert sind. Da spart man sich das Studium der Zutatenliste. Und bei Getränken kommt es z.B vor, dass mit Gelatine geklärt wurde. Und für Veganer ist das halt relevant.
    Und wenn Rezepte bei CK als vegan beschrieben oder getaggt sind man sie halt schneller (auch wenn man auf die Idee mit den Fächerkartoffel auch selber kommen könnt 😉 )

    Beste Grüße!

    • kuechenjunge sagt:

      😉 Hast ja recht.

      Aber manchmal ist es schon ein wenig crasy wenn auf offensichtlich veganen Sachen noch mal vegan drauf steht. Ich denke doch das man sich mit dem Inhalt seines Essen beschäftigen sollte. Wo “Vereinfachungen” in der Kennzeichnung hinführen, sieht man in der generellen Ernährung. Keiner Beschäftigt sich mehr wirklich mit dem was er isst… 🙁

  2. Frank sagt:

    Ha – vielen Dank für die Blumen. 🙂 Fühle mich geehrt!

    Da Panieren ist so schwer nicht, der Spargel ist ja vorgegart.

    http://chefdecambuse.net/2016/4/25/eggs-imperial-fruehstuecken-wie-ein-kaiser

    Mit dem richtigen Gargrad ist das dann halt eine geile Kombination von knuspriger Hülle und zartem Spargel im Innern.

    Grüße,
    Frank

  3. Jeff sagt:

    Sorry, aber das war eine eher schwache Folge: zu viel Mist gelabert, zu wenig echte Inhalte…

  4. Cecilia sagt:

    Ich werde mich da allen Ernstes durchklicken, ich liebe Spargel so sehr! Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.