K-F-027 Zweierlei von der Trilogie

[podlove-web-player]

10 Kommentare

  1. HennyR sagt:

    Hallo!
    Gucke gerade “Who i met your mother”. Barney hat in dieser Folge einen Hotdogmaker im Büro. Das ist doch auch so ein Super Küchengadget was keiner braucht. Paßt irgendwie zu eurer letzten Folge und Hamburgerpizza.

    Folge war super. Danke

    Hendrik

  2. Marqueee sagt:

    Das von Sven erwähnte “On Food and Cooking” erscheint übrigens im nächsten Monat auch auf deutsch. Bei Matthaes:

    http://www.matthaes.de/essen-geniessen/nachschlagewerke/on-food-and-cooking,978-3-87515-083-4.html

    Vielleicht mögt ihr das ja noch nachtragen, wenn’s so weit ist…

  3. Marqueee sagt:

    Ich nochmal, Jungs ;-). Mit einer Frage an Sven. Ein ganzer Würfel Hefe auf nur 350 g? Echt? Fast alle Rezepte, die ich so kenne, arbeiten mit der Hälfte oder noch weniger. Wegen – gerade bei so langen Teigführungszeiten, wie von dir vorgeschlagen – der alten Bäckerweisheit: Hefe frisst Geschmack!

  4. Ylva sagt:

    Boah, Surströmming ist so lecker! Ehrlich wahr! Es stinkt zwar zum Himmel, wenn Du die Dose aufmachst, aber wenn Du erstmal anfängst zu essen (unbedingt mit diesem speziellen Knäckebrot und Kartoffeln!) ist es sowas Feines! Gehört aber definitiv zu den Gerichten, die man nicht alleine essen sollte. Allein schon für den Spaß und eine Dose schaffste eh nicht alleine aufzufuttern 😉
    Der Schokoladen-Schmelztrick klingt super; muss ich mal ausprobieren! Aber 1 Päckchen Frischhefe auf 350 g Mehl? Wir nehmen dafür ca. 1/3 Würfel, das reicht super aus – erst recht wenn Du das Zeug über Nacht gehen lässt.
    Die Pilz-Neuentdeckung im letzten Jahr waren für mich Herbsttrompeten und Schopftintlinge – gerade letzteres ist ja mal sowas von lecker. Kennt Ihr die? Die haben einen Geschmack irgendwo zwischen Steinpilz und Spargel und der Geschmack bleibt so irre lang im Mund. Herrlich! Die haben wir letztes Jahr im Wald um die Ecke erspäht und uns gleich glücklich drauf gestürzt. Einfach einen kleinen Pilz in Scheiben in guter Butter braten, salzen, essen… göttlich! Die meisten Herbsttrompeten aus der eigenen Ernte haben wir dann noch getrocknet und ein paar sind auch noch übrig. Immer mal wieder ein paar zu Pulver zermörsern und dann in Suppen reinstreuen oder als Würzpulver verwenden. Echt toll!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.