K-F-023 Ananasdosensaft – das Wurstwasser der Vegetarier

8 Kommentare

  1. wommel sagt:

    Nur um das mal grundsätzlich klar zu stellen:

    Majo hat NICHTS im Kartoffelsalat zu suchen!

    Ansonsten *sabber* wie immer 😉

    • xtc123 sagt:

      Wo du Recht hast, da hast du Recht. Majo hat eigentlich nirgendwo etwas zu suchen…
      Der amtliche Kartoffelsalat besteht außer aus Kartoffeln aus Fleischbrühe, Zwiebeln, Salz, Pfeffer und nach Gusto aus kleinen Speckwürfeln. Und – er muß fein geschnitten sein. Je feiner je schlotziger. Aber das kommt wohl auf das individuelle Mouthfeeling an…
      Die Variante mit Majo soll – so hab ich gerüchteweise gehört – aus einer Gegend kommen, in der sie Rosinen(!) zur Zubereitung von Sauerbraten benutzen. In Süddeutschland hätte derlei kulinarischer Frevel den sofortigen Entzug der deutschen Staatsbürgerschaft zur Folge.
      Ansonsten fand ich die Folge auch wieder sehr lecker..

      “Als kulinarische Sensation kann man sie ja nicht gerade bezeichnen. Vielmehr ist sie wohl bei einem akut eintretenden Notfall von Nahrungsmangel eine Art Notfallmaßnahme!” Vincent KLing über die Currywurst – Sorry, lieber Christian.

  2. Martin sagt:

    Klar kommt in Kartoffelsalat Mayo.
    In “Ommas”Kartoffelsalat!

    Wenn ihr schon über Apfel zum süßen spricht, dann solltet ihr auch Apfeldicksaft erwähnen.
    Der ist extra zum Süßen und bringt nicht soviel Flüssigkeit mit sich, dafür aber eine echt komplexe Süße.

    Ganze Ananas ohne Strunk wird auch gerne auf den Grill gegaart!
    Schön in indirekter Hitze:-)

  3. kuechenjunge sagt:

    Ok Jungs, die regionalen Unterschiede hätten wir damit hinreichend geklärt! Jedem das seine und mir das Meiste! 😉
    Ich muss sagen das ich beide Varianten gut finde – mit und ohne! Jede hat seine Berechtigung!

    @xtc123: Also ich habe jetzt keine Liebe zur Currywurst die ich verstecken muss. Ich esse sie genau aus dem Grund aus dem auch V. Kling sie isst. Aber ich denke das es auch hier sehr gute Varianten gibt. z.B. selbst gewurstet und mit eigenem Ketschup und Anarpurna-Curry… ;-P

    Und zu Martin: Sicher haben wir Apfeldicksaft vergessen, aber dieser ist ja auch wieder konzentrierter Zucker. Interessanter ist da halt schon der Apfel oder der Apfelsaft da hier nicht eine so hohe Konzentration Zucker drin ist…

    • xtc123 sagt:

      Mein Kommentar war auch eher ironisch gemeint. Niemand muß und sollte sich für seinen Geschmack verstecken. Klink berief sich bei seiner Meinung zur Currywurst auf die möglichen Alternativen zu dieser. Es gibt viele andere günstige, schnell zubereitete Essen, die dem Wurstbrat-Burger-Fast Food kulinarisch um längen voraus sind. Natürlich gibt es neben dem Weißwurstäquator auch den Röstigraben und im Elsaß behauptet jede Ferme von sich, den ultimativen Flammenkuchen zu backen – den besten- meiner Meinung nach – hab ich aber im Badischen gegessen. Dabei entscheidet letzendlich der persönliche Gaumen. Der eine stirbt für ein gutes Wurstgulasch, für den anderen geht das ja mal gar nicht.
      Trotzdem finde ich es schwierig eine gute Currywurst da draußen im Lande zu finden. Viele Buden bieten lediglich eine schal schmeckende 0815-Wurst an, die sie im Großhandel für billig Geld kaufen, legen ein labbriges Brötchen dazu und klatschen dann alles mit einer Eimersoße zu. Als Topping gibt es dann den üblichen Currygries. Das ganze kredenzt man dann in einem weißen Pappeschälchen incl. einem Plastikspieß. Gut Essen geht für mich halt irgendwie anders. Ich will natürlich hier keine ganze Branche per Se verurteilen. Aber auch in den USA ist es mir nie gelungen, einen guten Hot Dog zu bekommen. Wobei ich nicht sagen will, daß es da keine Guten gäbe..

  4. Stefan sagt:

    Den VW-Ketchup kann man bei uns im … Autohaus kaufen! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.